Q NET Engineering GmbH | Ultraschallelektroniken OPTUS / ETHUS
1381
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-1381,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive

Situation

 

Mit dem zunehmenden Einsatz von Phased-Array-Prüftechniken in der Industrie steigt der Bedarf an Ultraschallprüfsystemen sowohl in konventioneller Phased-Array-Technik (Fokussierung in Hardware) als auch in den softwarebasierten Varianten (z.B. Sampling Phased Array, Total Focusing, Full Matrix Capture) rasant an. Nach wie vor sind aber auch Einzelkanal-Prüfsysteme gefragt. Von beiden Systemarten werden gleichermaßen hohe Performanz, Skalierbarkeit gemäß der Prüfaufgabe sowie eine einfache Integrierbarkeit in die kundeneigene Infrastruktur gefordert.

Die am Fraunhofer IZFP entwickelte OPTUS/ETHUS-Plattform bildet ein modulares und skalierbares Mehrkanalprüfsystem, das sowohl im konventionellen Phased-Array-Modus als auch im Mehrkanalmodus mit synchronen Einzelkanälen sowie im Mischbetrieb beider Modi arbeitet und somit das gesamte Spektrum der Anforderungen abdeckt. In allen Modi stehen umfangreiche Möglichkeiten der hardwareintegrierten Datenvorverdichtung zur Verfügung (Blenden, TD, ASCAN) sowie die standardmäßige Möglichkeit der positionsabhängigen Triggerung des Systems. Die Einbindung in kundeneigene Hard- und Softwareinfrastruktur wird durch Unterstützung verschiedener host-Datenschnittstellen sowie die vielseitige systemeigene Treiberschicht (ITK) vereinfacht.

Anwendungsmöglichkeiten

 

OPTUS / ETHUS ist optimiert für den industriellen Einsatz in automatisierten Prüfanwendungen, die Phased-Array-Funktionalität und/oder eine große Anzahl an Einzelkanälen bei gleichzeitig hoher Prüfzyklus-Folgefrequenz erfordern.

 

Die robuste Frontend-Ausführung ergänzt die standardmäßige 19“ Einschub-Variante um eine Lösung zur sensornahen Montage. Das angepasste Integration-Toolkit vereinfacht die Einbindung in kundenspezifische Prüfsysteme durch Unterstützung gängiger Softwareframeworks (C++, C#, LabView).

 

Print Friendly, PDF & Email

Technische Daten

Allgemein

•     Spannungsversorgung 19‘‘-Einschub: 230 VAC,
•     Variante in Box: 24 VDC

Datenaufnahme

•     ADC: 14Bit bei einer Abtastrate von 80 MSamples/s
•     64 kSamples Aufnahmetiefe
•     bis zu 16 gleichzeitig aktive Kanäle
•     Echostart-Funktion für jeden Einzelkanal
•     Blendentechnik, bis zu 4 Blenden (Überlappung möglich)
•     HF-Daten, A-Scan oder komprimierte TD-Daten
•     Phased-Array online-Summenbildung mit bis zu 16 Kanälen

Empfangsteil

•     100 dB Dynamikbereich
•     18 MHz analoge Bandbreite
•     8:1 gemultiplexte Empfangskanäle ermöglichen
den Anschluss von Prüfköpfen mit bis zu 128 Elementen
•     2 analoge Eingangsfilter
•     Laufzeitabhängige Verstärkungskorrektur TGC,
256 Stützstellen, 95 dB Dynamik

Sender

•     Onboard Sendertopologie: Rechteck, negativ
•     Sendepulsspannung 130 V bei 50 Ohm
•     Schusswiederholrate bis zu 10 kHz

Schnittstellen

•     Flexibel konfigurierbare I/O-Schnittstellen,
beispielsweise zur Ansteuerung externer Komponenten etc.
•     128 MByte interner Datenpuffer für schnelle Messungen
•     Kommunikationsschnittstelle, Standard Ethernet 1 Gbit/s
oder 100 Mbit/s, alternativ USB 3.0 oder proprietäre
optische Schnittstelle

Softwareunterstützung

•     Einbindung in verschiedene Frameworks
(C++, C#, LabView, etc.) über Integration-Toolkit (ITK)

 

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Tobias Müller
Telefon: +49 (0) 681 / 9767153
Fax: +49 (0) 681 / 9767158